Eichenprozessionsspinner – Eine Gefahr auch für Haustiere

Aus aktuellem Anlass, denn die Meldungen über Nester des Eichenprozessionsspinners häufen sich flächendeckend in Münster, informieren wir an dieser Stelle über die Gefahren für Ihre Haustiere, wenn ein Nest in Ihrer Nähe gefunden wurde.

Denn die Gefahr ist für Kleintiere noch viel größer als sie das für uns Menschen ist. Während wir mit schmerzhaften Hautreaktionen und allergischen Reaktionen kämpfen, kann es bei Hunden oder Katzen zu akuter Erstickungsgefahr kommen.

Obwohl die Tiere durch ihr Fell zunächst geschützt sind, so versuchen sie doch, die unangenehmen Haare wieder los zu werden, sie schnüffeln daran, kratzen und putzen sich. Dabei dringen die Brennhaare in die Mundschleimhaut und in die Nase ein, und verursachen eine Anschwellung des Gewebes, schwere allergische und entzündliche Reaktionen der Schleimhäute, der Atemwege und des vorderen Verdauungstraktes können die Folge sein. In Extremfällen droht der Erstickungstod.

Die Stadt Münster hat neben der Besprühung der Eichen mit einem Biozid bereits im Februar Maßnahmen gegen die Ausbreitung ergriffen, aber die warme Witterung bot dem Eichenprozessionsspinner optimale Vermehrungsbedingungen.

Wie erkenne ich die Raupen des Eichenprozessionsspinners?

Eichenprozessionsspinner Der Falter, der am Ende der 5 Verpuppungsstadien der Raupen steht, legt im Herbst bis zu 200 Eier in Bäumen, bevorzugt Eichen, ab. Sind die Larven geschlüpft, so spinnen Sie sich ein. Dies geschieht von März bis Mai.

Was tun, wenn ein Baum in meiner Nähe befallen ist?

Die einfachste Möglichkeit, sich und ihr Tier zu schützen, ist es, Gefahrenbereiche zu meiden. Der Eichenprozessionsspinner ist zwar nur von März bis Mai besonders aktiv, aber auch danach behält das Gift in den Brennhaaren bis zu ein Jahr lang seine Wirkung. In betroffenen Gebieten sind die Haustiere also auch im Herbst und Winter nicht sicher vor dem Nesselgift.

In Gefahrenbereichen sollten Sie Ihren Hund immer an der Leine führen, Nester großräumig umgehen, und ihren Vierbeiner nicht im Unterholz stöbern lassen. Die Behörden schildern bekannte Gefahrenbereiche aus.

Bei Katzen, die sich in Gefahrenbereichen aufhalten, kann Stubenarrest sinnvoll sein, bis die Gefahr gebannt ist, oder, sollte das Nest nicht entfernt werden können, bis zumindest die besonders aktive Zeit der Raupen vorbei ist.

Lassen Sie das Nest unbedingt nur von professionellen Schädlingsbekämpfern entfernen, versuchen Sie es nicht selbst! Die Entfernung ist sehr schwierig, das Nest wird mit Spezialgerät abgesaugt, in Tonnen gelagert, die abschließend komplett mit Inhalt in der Müllverbrennung entsorgt werden.

Wie erkenne ich, ob mein Tier Kontakt mit den Brennhaaren hatte?

EichenprozessionsspinnerVon starken Schwellungen, Hautausschlag, Augenreizungen allergischen Reaktionen der Atemwege und des Verdauungstraktes ist alles möglich. Wenn ihr Tier besonders allergisch reagiert, können auch Fieber, Schwindel und Benommenheit eine Folge sein. Achten Sie auf starke Schwellungen der Kopfhaut – das ist oft der einzige Bereich, an dem man die Hautreaktion genau erkennen kann. Im schlimmsten Fall kann die Zunge anschwellen, was zu Erstickungsgefahr führt.

Was tun, wenn mein Tier Kontakt mit den Raupen hatte?

Die Raupen schießen bei gefühlter Bedrohung die mit Widerhaken ausgestatteten Haare bis zu drei Meter weit. Haben Sie den Verdacht, dass Ihr Tier mit den Brennhaaren in Kontakt gekommen ist, so sollten Sie Ihr Tier, ausgestattet mit Handschuhen und Mundschutz unter fließendem Wasser abwaschen. Einen anschließenden Besuch beim Tierarzt empfehlen wir unbedingt.

Wer in Münster ein Nest von Eichenprozessionsspinnern entdeckt, soll sich bei der Stadt Münster per E-Mail melden: umwelt@stadt-muenster.de